Rezension "Moon Chosen" von P.C. Cast








  • Gebundene Ausgabe: 704 Seiten
  • Verlag: FISCHER FJB; Auflage: 1 (21. September 2017)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3841440142
  • ISBN-13: 978-3841440143
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 14 Jahren
  • Größe und/oder Gewicht: 15,1 x 5 x 22,1 cm


Mari gehört zum Stamm der Erdwanderer und ist die Tochter der Mondfrau ihres Clans, Erbin der einzigartigen Heilkräfte ihrer Mutter. Es ihre Bestimmung, einmal ihren Platz einzunehmen und die Frauen und Männer des Weberclans regelmäßig vom Nachtfieber zu reinigen. Doch sie birgt ein Geheimnis in der im Wald versteckten Höhle, in der sie lebt. Und sie fühlt sich noch nicht bereit, ihrem Schicksal zu folgen. Doch als ein todbringender Angriff ihre Welt aus den Angeln reißt, enthüllt Mari die Stärke ihrer Fähigkeiten und entschließt sich, sich selbst und ihr Volk zu retten. Ihr läuft ein Hund zu, der ihr nicht mehr von der Seite weicht. Ihr neuer Begleiter wird allerdings schon gesucht – von ihren Feinden. Als Mari dem Sohn des Anführers, Nik, begegnet, verspürt sie ein zuvor nie gekanntes Gefühl. Sie bricht die Gesetze des Clans und verbündet sich mit ihm, um die Kräfte zu besiegen, die sie alle zu zerstören drohen.


Quelle Bild und Text





Zum Buch


Was habe ich mich auf dieses Buch gefreut, denn das Cover ist so toll. Der Titel gefällt mir super und die goldenen Blätter sind einfach nur mega schön und passen ins Gesamtbild.



Ich bin ein großer Fan der House of Night Reihe der Autorin und habe mich so sehr über dieses Buch gefreut. Nochmal ein herzliches Dankeschön an den Fischer Verlag und Lovelybooks für dieses Rezensionsexemplar.

Die Grundidee und das Setting in dem die Geschichte spielt, sind mir vollkommen neu gewesen. Die Idee der drei Clans, die um das Überleben kämpfen, mit ihren verschiedenen Fähigkeiten und Eigenschaften hatte es schon in sich. Es gibt viele verschiedene Figuren, die Namensgebung fand ich toll. 
Jetzt kommt aber das große ABER: Es war einfach alles viel zu verwirrend. Der Leser wird in eine Welt hineinkatapultiert, die er nicht versteht und das nimmt ganz schnell die Lust am Lesen. Der Schreibstil konnte mich dieses Mal definitiv nicht mitreißen und so habe ich mich fast komplett nur durch das Buch gequält. Viele Stellen waren sehr brutal, abartig und barbarisch. Meiner Meinung nach für ein Jugendbuch definitiv nicht angemessen. Immer wieder war ich schockiert und hätte das Buch am liebsten einfach weggepackt.
Es gibt auch eine kleine Liebesgeschichte, aber ein richtiges Gefühl von Romantik kam bei mir nicht auf. Viele Fragen sind bis zum Ende ungeklärt geblieben. Das würde ich eigentlich nicht mal schlimm finden, denn es gibt ja definitiv Fortsetzungen, aber da vieles einfach so unlogisch gewirkt hat, wäre das wenigstens ein kleiner Pluspunkt gewesen.  Das Ende besitzt einen riesigen Cliffhanger, aber trotzdem werde ich diese Reihe eine nicht weiterverfolgen.
Ich bin einfach nur froh dass es vorbei ist.  Trotzdem bin ich wirklich traurig, dass ich so etwas schreiben muss, denn die Ideen und diese komplexe, neuartige Welt, hätten das Potenzial gehabt, vollkommen zu begeistern.


Was hat die Autorin hier nur gemacht???? 
Ich denke, dieses Buch spaltet die Gemüter. Entweder man liebt es oder ist froh, dass es vorbei ist.

Leider nur knappe 3/5 Unendlichkeiten.


Rezension " Die Magische Pforte der Anderwelt-Pan Spin-Off" von Sandra Regnier




  • Taschenbuch: 336 Seiten
  • Verlag: Carlsen (29. September 2017)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3551316872
  • ISBN-13: 978-3551316875
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 14 Jahren
  • Größe und/oder Gewicht: 12,1 x 3 x 18,8 cm
    
    Hier kaufen!


Die unterirdischen Gassen Edinburghs sind für die 16-jährige Allison nichts weiter als eine Touristenattraktion. Bis sie bei einer Führung mit ihrer Schulklasse aus Versehen eine mysteriöse Pforte öffnet und unsägliches Chaos anrichtet. Denn von nun an heftet Finn sich an ihre Fersen, der zwar verdammt gut aussieht, aber leider ziemlich arrogant ist und obendrein behauptet, ein Elfenwächter zu sein. Er verlangt von Allison, das Tor zur magischen Welt wieder zu schließen. Doch wie soll sie das anstellen, wenn sie noch nicht mal an die Existenz von Elfen glaubt?




Zum Buch


Ich finde dieses Cover einfach wundervoll und es passt super zu denen von der Pan Trilogie.



Ich danke dem Carlsen Verlag für dieses Rezensionsexemplar.


Ich bin ein großer Fan der Bücher von Sandra Regnier und auch wenn die Pan Trilogie immer noch auf meinem Sub schlummert, war ich mega neugierig auf dieses Spin Off.

Die Geschichte spielt in der Gegenwart und das empfinde ich als mega klasse, denn so wirkt alles einfach nur realistisch und authentisch.
Der Schreibstil sprüht vor Humor und Spritzigkeit, es hat so Spaß gemacht diese Geschichte zu lesen.

Allison ist eine tolle Protagonistin, die sich genau so verhält, wie ich mir eine 17- Jährige vorstelle. Sie ist schlagfertig, Freundschaft geht bei ihr über alles und ihre Gefühle und Handlungen waren immer natürlich und klar nachvollziehbar. Der Großteil der Geschichte wird aus ihrer Sicht beschrieben, stellenweise hat aber auch Finn, der Elf, seine kurzen Kapitel.

Die Welt der Elfen und Avalon wurden toll beschrieben und ich konnte mir alles klar und deutlich vorstellen. Ich habe das Buch fast in einem Rutsch durchgelesen und hatte einfach nur große Freude an dieser spannenden und unterhaltsamen Handlung. Das Ende wartet mit einem fiesen Cliffhanger auf und ich hoffe, dass ganz bald die Fortsetzung erscheint. Auch wenn ich die Pan Trilogie noch nicht gelesen habe, kann ich das Buch vollstens empfehlen. Ich hatte nicht das Gefühl, dass mir irgendetwas fehlt.



4 von 5 Unendlichkeiten für diesen großen Lesespaß.


Rezension "This Love has no End" von Tommy Wallach








  • Broschiert: 320 Seiten
  • Verlag: cbj (4. September 2017)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3570173968
  • ISBN-13: 978-3570173961
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 13 Jahren
  • Originaltitel: Thanks for the Trouble
  • Größe und/oder Gewicht: 13,4 x 3 x 21,3 cm



Eine Liebe für die Ewigkeit

Als Parker in einer Luxushotellobby dem faszinierenden Mädchen Zelda begegnet und sie um ein obszön dickes Banknotenbündel erleichtert, ist es vorbei mit seiner Unsichtbarkeit. Denn eigentlich hat er die Kunst perfektioniert, niemandem aufzufallen. Doch die silberhaarige Zelda sieht ihm mitten ins Herz. Und so lässt Parker sich mit ihr auf eine hochriskante Wette ein. Die wird sie beide in einem atemberaubenden Wirbel durch die Nacht tragen, sie werden der Liebe begegnen, dem Glück über den Weg laufen, dem Tod ins Auge schauen und erkennen, was ihnen ihr Leben wert ist. 

Quelle Bild und Text





Zum Buch


Das Cover empfinde ich als sehr passend für diese Liebesgeschichte.


Ich danke dem cbj Verlag für dieses Rezensionsexemplar. 

Gleich nach den ersten paar Sätzen ist mir der besondere Schreibstil ins Auge gefallen. Er ist humorvoll, trotzdem stellenweise sehr ernst und ergreifend. Die Geschichte lässt sich sehr flüssig lesen und die 320 Seiten sind wie im Flug vergangen. 
Die Geschichte wird aus Sicht des Protagonisten Parker beschrieben. Der ist ein sehr spezieller Charakter, der es mir trotz seiner Macken wirklich angetan hatte.  Mit Zelda konnte ich irgendwie mal so gar nichts anfangen, da weiß ich gar nicht wie ich sie einordnen sollte.
Eigentlich habe ich eine romantische Liebesgeschichte zwischen beiden erwartet, aber etwas ganz anderes bekommen. Dies ist eigentlich immer positiv, aber leider wirkte vieles unschlüssig und unausgereift. 
Die Themen die aufgegriffen werden, wie z. B. Tod, Frust oder Angst haben mich aber sehr angesprochen und ich finde es immer toll, wenn so etwas in Jugendbüchern vorkommt.
Der Großteil der Handlung und auch das Ende konnten mich überzeugen, trotzdem habe ich dieses Buch mit einem ganz komischen Gefühl im Bauch beendet. Ich kann nicht behaupten, dass es mir wirklich gefallen hätte, aber Geschmäcker sind zum Glück ja total verschieden.


Dieses Jugendbuch konnte mich einfach nicht richtig abholen. Von mir gibt es 3/5 Unendlichkeiten.


Rezension "Amani-Verräterin des Throns" von Alwyn Hamilton



  • Gebundene Ausgabe: 544 Seiten
  • Verlag: cbt (11. September 2017)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3570164373
  • ISBN-13: 978-3570164372
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 14 Jahren
  • Originaltitel: Rebel of the Sands 02 - Traitor to the Throne
  • Größe und/oder Gewicht: 14,1 x 4,8 x 22,1 cm


Seit fast einem Jahr kämpft Amani für den Rebellenprinzen, als sie aufs Schlimmste verraten und an den Sultan ausgeliefert wird – ihren Todfeind. Ihrer Djinni-Kräfte beraubt und getrennt von ihrer großen Liebe heißt es für das Wüstenmädchen überleben um jeden Preis. Denn der Sultanspalast ist eine wahre Schlangengrube, in dem Intrigen und mysteriöse Todesfälle an der Tagesordnung sind. Amani riskiert ihr Leben, indem sie als Spionin den Rebellen Botschaften zukommen lässt. Doch je mehr Zeit sie in Gesellschaft des berüchtigten Sultans verbringt, desto öfter kommen Amani Zweifel: Steht sie wirklich auf der richtigen Seite?

Quelle Bild und Text


Zum Buch


Im Gegensatz zum ersten Band gefällt mir dieses Cover unheimlich gut. Es ist atmosphärisch und versetzt mich sofort in die Geschichte.




Ich danke dem cbt. Verlag für dieses Rezensionsexemplar.

Schon der erste Band hat mich vollkommen umgehauen und da ich den Nachfolger gleich im Anschluss gelesen habe, fiel mir der Einstieg natürlich leicht.

Seit der Handlung im ersten Band ist einige Zeit vergangen, doch Amani ist immer noch ein wichtiger Teil der Rebellion.
Die Geschichte wird wieder größtenteils aus ihrer Perspektive geschildert. Ab und zu gibt es aber kleine Geschichten über einzelne Figuren, die sehr zum Verstehen beitragen.

Der Schreibstil ist gewohnt atmosphärisch und bildgewaltig. Dem Kopfkino kann sich hier niemand verwehren und auch das Wüstenfeeling bzw. der Orient wird dem Leser hier ganz nah gebracht. 
Viele Personen aus dem ersten Teil lernt man näher kennen, aber natürlich kommen auch neue interessante Figuren hinzu. Gleich am Anfang des Buches gibt es eine Karte und eine Personenübersicht. So etwas finde ich ja immer ganz doll klasse. Top!

Die Handlung an sich ist durchweg spannend und für mich gab es überhaupt keine Längen. Manche Wendungen haben mich umgehauen und es war teilweise so spannend, dass mir vor Anspannung schon alles weh tat. Alles wirkt so genau durchdacht und detailliert, nichts wird dem Zufall überlassen. Immer wieder konnte ich nur denken: "Wow!"
Dieser Mittelband ist keinesfalls nur ein Lückenfüller. Er ist grandios, überzeugt vollkommen und lässt die Erwartungen an die Fortsetzung und den Abschluss ins fast Unermessliche steigen.
Einzig und allein ein bisschen mehr "Jin" hätte ich mir gewünscht, denn dieser war zu großen Teilen der Geschichte leider nicht im Fokus und ich bin halt totaler Fan.

Zusammenfassend kann ich aber sagen, dass Amani mich wieder einmal vollkommen geflasht hat. Dieses Wüstenmädchen hat es in sich und wer sagt, Wüsten sind trocken und öde, der hat Amani noch nicht kennengelernt.





Amani, Amani, Amani. Ich bin totaler Fan und immer noch geflasht.

5/5 Unendlichkeiten.


Rezension "Amani-Rebellin des Sandes" von Alwyn Hamilton



  • Gebundene Ausgabe: 352 Seiten
  • Verlag: cbt (22. August 2016)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3570164365
  • ISBN-13: 978-3570164365
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 14 Jahren
  • Originaltitel: Rebel of the Sands
  • Größe und/oder Gewicht: 14,7 x 3,4 x 22 cm



Die 16-jährige Scharfschützin Amani will nichts mehr, als Dustwalk, einem Kaff mitten in der Wüste, den Rücken zu kehren. Bei einem Schießwettbewerb, der Amani die Freiheit bringen soll, kreuzt Jin ihren Weg: ein faszinierender Fremder, der von den Schergen des Sultans verfolgt wird. Jin soll zu den Rebellen gehören, die den abtrünnigen Prinzen Ahmed unterstützen. Amani und Jin werden Reisegefährten wider Willen und kämpfen bald ums Überleben – gegen magische Djinn, gegen die Soldaten des Sultans und eine mysteriöse, tödliche Waffe. Unversehens steckt Amani mitten in einer Rebellion, die das Schicksal ihres Landes entscheiden könnte und ihre Gefühle für Jin offenbart …


Quelle Bild und Text


Zum Buch


Wenn ich ganz ehrlich bin, muss ich zugeben, dass ich das Cover an sich nicht all zu schön finde. Es fasst sich toll an, weil angeraute Elemente (Schrift und der Sand) vorhanden sind und das fühlt sich halt ganz toll an. Amani an sich gefällt mir aber überhaupt nicht.


Dieses Buch wurde im letzten Jahr sehr gehyped. Da ich aber eigentlich kein Fan von orientalischen Settings bin, habe ich immer Abstand zu dieser Reihe genommen. Jetzt war ich auf Grund des Erscheinens des zweiten Teils aber so neugierig und habe es mir doch bestellt. Was für ein Glück!

Ich werde nie mehr sagen, orientalische Buchsettings sind nichts für mich.

Nach den ersten paar Seiten habe ich die Wüste und Amani schon geliebt. Der Schreibstil ist so bildgewaltig und atmosphärisch, dass ich das Gefühl bekommen habe, ein Teil des Orients geworden zu sein.
Die Geschichte ist hoch komplex, erinnert mich an nichts, dass ich vorher schon mal gelesen hätte und hat mich total umgehauen. 
Die Charaktere sind abseits des Mainstreams, haben ihre Ecken und Kanten und sind trotzdem total liebenswürdig.
Eine umhauende Wendung jagt die nächste, man kommt eigentlich gar nicht richtig zum Luft holen.
Die Fantasywelt ist so detailliert, so fantastisch und magisch. Ich liebe es! 
Die Geschichte enthält alles was eine gute Geschichte für mich braucht:
Tolle und starke Figuren, ein ausdrucksstarkes Setting, tiefe Gefühle und eine extragroße Portion Spannung.

Ich habe dieses Buch innerhalb kürzester Zeit verschlungen und war so froh, den Nachfolger gleich liegen zu haben.

Dieses Buch ist ein absolutes Highlight!

Oh man oh man oh man. Einfach der pure Wahnsinn. Amani hat mich umgehauen.

5/5 Unendlichkeiten.




Rezension "Die Perfekten" von Caroline Brinkmann





  • Gebundene Ausgabe: 608 Seiten
  • Verlag: ONE ein Imprint der Bastei Lübbe AG (25. August 2017)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3846600490
  • ISBN-13: 978-3846600498
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: 14 - 16 Jahre
  • Originaltitel: Die Perfekten
  • Größe und/oder Gewicht: 15,6 x 4,3 x 22,1 cm

     Hier kaufen!



Quelle Bild und Text



"Sie ist Rain. Der Regen. Der Neuanfang."


Rain ist ein Ghost. Sie lebt außerhalb des Systems. Seit ihrer Geburt ist sie auf der Flucht vor den Gesegneten, einer perfekten Weiterentwicklung der Menschen, die mit eiserner Hand regieren und das Volk unterdrücken. Rain weigert sich jedoch, sich ein Leben lang zu verstecken, und begeht einen fatalen Fehler. Sie bricht die wichtigste Regel der Ghosts: Vertraue niemandem!




Zum Buch


Das Cover sticht einem sofort ins Auge und bleibt in Erinnerung. Mir gefällt es sehr gut.

Ich bin Dystopie Fan und von dieser hat mir der Klappentext so gut gefallen, dass ich sie unbedingt lesen wollte. Ich danke dem Lübbe Verlag für dieses Rezensionsexemplar.


Der Einstieg fiel mir schon sehr leicht, denn der tolle Schreibstil konnte mich sofort fesseln und für sich einnehmen. Von der ersten Seite an hatte ich Kopfkino und konnte mir die Orte, Personen und Gegebenheiten klar und deutlich vorstellen.

Die Figuren in dieser Geschichte sind authentisch, haben ihre Ecken und Kanten und sind vollkommen einzigartig. Auch die eher "Bösen" Figuren konnten mich überzeugen . 

Die Geschichte wird abwechselnd aus der Sicht von Rain und Lark beschrieben. Dies gefällt mir bei Büchern immer besonders gut, denn man kann so noch tiefer in die Geschichte abtauchen. 
Die von der Autorin geschaffenen Welt ist wirklich einzigartig und hoch komplex. Die vielen neuen Ideen haben mir sehr gefallen, immer wieder kam es zu großen Überraschungen und nie wurde es langweilig.
Diese Geschichte ist einerseits oft brutal und schonungslos, auf der anderen Seite aber auch sehr tiefgründig und emotional. Dieser gekonnte Mix zieht den Leser ganz tief in die Geschichte mit hinein und lässt einen nicht mehr los. 
Der Spannungsgrad ist wirklich sehr hoch und so war es für mich immer Folter pur, wenn ich eine Lesepause einlegen musste.
Die über 600 Seiten sind wie im Flug vergangen und ich freue mich schon so sehr auf die Fortsetzung, denn es war Lesegenuss pur. Die Autorin hat für mich mit ihrem Debüt ein Highlight geschaffen und ich bin schon sehr gespannt auf weitere Werke.



 Dystopie Feeling pur. Hier kommt jeder Fan von Geschichten dieser Art auf seine Kosten.
5/ 5 Unendlichkeiten.

Rezension "Schicksalsbringer-Ich bin deine Bestimmung" von Stefanie Hasse







  • Gebundene Ausgabe: 416 Seiten
  • Verlag: Loewe (24. Juli 2017)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3785585691
  • ISBN-13: 978-3785585696
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: 13 - 16 Jahre


Kiera war noch ein kleines Mädchen, als ihr ein unheimlicher Mann auf dem Jahrmarkt eine geheimnisvolle Münze zusteckte. Jahre später findet sie die Münze beim Aufräumen wieder und verletzt sich daran. Von da an steht Kieras Leben Kopf: An der Schule tauchen die geheimnisvollen Zwillingsbrüder Phoenix und Hayden auf. Und Phoenix – unfreundlich, überheblich, aber wahnsinnig attraktiv – behauptet, Kiera könne mit der Münze das Schicksal beeinflussen. Und daher dürfe er nun einen ganzen Mondmonat lang nicht mehr von ihrer Seite weichen ... 


Quelle Bild und Text


Zum Buch


Ich finde das Cover mit der Farbgebung, dem Schriftzug und dem Glitzer so toll, wäre da nicht dieses Mädchen so genau drauf zu erkennen. Mir gefallen konkret abgebildete Personen auf Covern selten und hier ist es leider auch so. Ansonsten bin ich aber der totale Fan des Covers und gucke es mir immer wieder gerne an.




Bisher habe ich noch kein Buch der Autorin gelesen, wusste aber schon immer, dass ich das schleunigst ändern muss. Der erste Band dieser Dilogie befand sich in meiner "Avas Box", wurde persönlich für mich signiert und ist nun ein Schatz in meinem Bücherregal.

Nachdem ich die ersten paar Seiten gelesen habe, hätte ich dieses Buch am liebsten gleich in die Ecke gepackt. Der Anfang ist schon recht einfach gestrickt und kam mir recht bekannt vor. Viele Klischees wurden bedient und wenn ich nicht den Drang hätte, jedem Buch eine Chance zu geben, wäre mein Leseabenteuer hier zu Ende gegangen. 
Der Schreibstil konnte mich aber einnehmen und nach ca. 100 Seiten wurde es dann um ein vielfaches spannender. Die Geschichte entwickelte sich zu etwas neuem, eigenständigen weiter und die Idee mit dem Schicksal gefiel mir dann doch so sehr, dass ich weitergelesen habe.

Die Charaktere haben mir allesamt ganz gut gefallen, aber besonders herausgestochen hat keiner. Vieles ist sehr klischeehaft und mainstreammäßig. Vielleicht liegt dieser Eindruck aber auch daran, dass ich doch fast ausschließlich ich diesem Genre zuhause bin und wirklich viel kenne und gelesen habe. Des Weiteren könnte es daran liegen, dass ich mit meinen 26 Jahren nicht mal mehr annähernd der Zielgruppe entspreche.
Bis zum Ende des ersten Bandes konnte man eine langsame, aber wahrnehmbare Steigerung miterleben. Der Showdown konnte mich dann wirklich packen und ich habe beschlossen, auch dem zweiten Band eine Chance zu geben.
Dieser erscheint im Frühjahr 2018 und ist wie Band 1, ein absoluter Hingucker.


Eine spannende Grundidee wurde mit viel zu vielen Klischees und Mainsream Charakteren belastet.  Leider gibt es von mir nur 3/5 Unendlichkeiten.