Rezension "Für immer und einen Tag" von Amanda Brooke





  • Taschenbuch: 384 Seiten
  • Verlag: Goldmann Verlag (17. Februar 2014)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3442480078
  • ISBN-13: 978-3442480074
  • Originaltitel: Another Way to Fall


Klappentext


Was wäre, wenn du die Geschichte deines Lebens selbst schreiben könntest?

Die neunundzwanzigjährige Emma ist voller Hoffnung, den Krebs besiegt zu haben. Doch dann erfährt sie, dass sie nur noch ein Jahr zu leben hat. Aber ein Jahr ist viel zu kurz für Emmas Pläne: Sie will den Mann ihres Lebens finden und gemeinsam mit ihm alt werden, sehen, wie Kinder und Enkel aufwachsen, und schließlich nach einem erfüllten Leben im Kreis ihrer Familie Abschied nehmen. Also beginnt Emma, die Geschichte ihres erträumten Lebens aufzuschreiben – und auf wundersame Weise scheinen mit der Zeit mehr und mehr ihrer Träume in Erfüllung zu gehen ...

Zum Buch


Das Cover zu diesem Taschenbuch sticht sofort ins Auge. Es wirkt verträumt, friedlich und etwas melancholisch. Die Farben sind sehr gut aufeinander abgestimmt.
Quelle Text und Bild

Meine Meinung


Auf anderen Buchblogs habe ich schon viel zu diesem Buch gelesen und der Grundtenor war immer der gleiche: Es ist ein sehr lesenswertes Buch. Umso mehr bin ich froh, jetzt auch die Gelegenheit gehabt zu haben, diese wunderschöne Geschichte in mich aufzusaugen.
Ich lese gerne Bücher, die thematisch mit einer Krankheit zusammenhängen. Krebs ist in diesem Buch das Übel, mit dem die Protagonistin Emma zu tun hat. Den Kampf gegen diese Krankheit hat sie verloren. In den letzten Monaten, die ihr noch bleiben, versucht sie,  ihr Leben so, wie sie es sich gewünscht hätte, zu erleben. Sie schreibt eine Geschichte, ihre Geschichte, erst allein und später mit Menschen, die ihr nahe stehen. Diese Geschichte hilft ihr, mit ihrem schweren Schicksal umzugehen und gibt nicht nur Emma, sondern auch ihrer Familie und Freunden neue Hoffnung und Zuversicht.
Dieses Buch hat mich umgehauen. Der Schreibstil ist angenehm flüssig und es fiel mir sehr leicht, dieses Buch regelrecht zu verschlingen. Es hat mich einfach gepackt. Die Hauptcharaktere sind liebevoll gestaltet worden, ich habe sie alle in mein Herz geschlossen. Die Handlung war zwar etwas vorhersehbar, aber es war zu jeder Zeit spannend und mir kamen des öfteren die Tränen, weil es mich so berührt hat. Besonders gut gefallen hat mir, dass die Wichtigkeit der Beziehung zwischen Mutter und Tochter immer wieder hervorgehoben wurde. Ich konnte mich deshalb noch mehr mit Emma identifizieren.

Fazit


Dieses Buch ist nicht einfach nur eine Geschichte über Krebs. Nein, es ist eine Geschichte in der Geschichte, die mein Herz zutiefst berührt und auch erschüttert hat. Ich empfehle es denjenigen, die gefühlvolle Literatur lieben und auch mal im Stillen weinen können. Von mir gibt es 4/5 Sterne.

Ich danke dem Bloggerportal und dem Goldmann Verlag für die Zusendung dieses tollen Rezensionsexemplares.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen