Rezension "Jonah" von Laura Newman






  • Gebundene Ausgabe: 332 Seiten
  • Verlag: Books on Demand; Auflage: 2 (21. Dezember 2015)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3739216972
  • ISBN-13: 978-3739216973
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 12 Jahren
  • Größe und/oder Gewicht: 12,8 x 3,2 x 19,8 cm



Kurzbeschreibung



Wenn nichts ist, wie es scheint! 

Emily freut sich auf den Sommer im alten Ferienhaus ihrer Großmutter. Jedes Jahr kommt sie nach Devlins Hope und genießt die Einsamkeit der kleinen Siedlung. 
Als jedoch plötzlich dieser Typ auftaucht, geraten Emilys Ferienpläne ins Wanken. Jonah ist nicht nur impulsiv und sieht gut aus, seine Vergangenheit birgt außerdem ein großes Geheimnis. Ein Geheimnis, von dem Emily beschließt, es zu lüften! 

Eine außergewöhnliche Geschichte zwischen zwei Menschen, die sich über Genregrenzen hinwegsetzt. 


Zum Buch




Für mich passt das Cover sehr gut zur Geschichte und es spricht mich sofort an.






Ganz unvoreingenommen bin ich an diese Geschichte herangegangen.
Der Schreibstil hat es mir wirklich sehr leicht gemacht in die Geschichte hieinzufinden und so war ich nach den ersten paar Seiten schon mitten im Geschehen. Die Geschichte wird aus der Perspektive von Emily geschildert und beginnt vorerst ganz unsepektakluär. Em wünscht sich ruhige, langweilige Ferien in einem abgelegenen Dörfchen, doch dann lernt sie den netten und geheimnisvollen Nachbarjungen Jonah kennen.
Ab da ist alles anders und die Geschichte kommt so richtig in Fahrt. Laura Newman weiß, wie sie den Leser packt und nicht mehr loslässt. Der Schreibstil ist toll. Detailliert und gefühlvoll beschreibt sie jede einzelne Szenerie und man ist einfach mitten drin. Der Spannungsbogen ist sehr hoch und die  unvorhersehbaren Wendungen tuen ihr übriges.  Man fiebert mit, möchte das Geheimnis um Jonah lösen und gleichzeitig ahnt man, dass das dicke Ende noch kommt. Für mich war es eine Achterbahn der Gefühle und ich muss ehrlich zugeben, dass das Ende mir nicht gefallen hat. Schriftstellerisch ist es wirklich perfekt umgesetzt worden, aber was ist mit den Lesern? Frau Newmann, was haben sie mir/uns angetan?  Warum? 
Nun bin ich nicht nur fertig mit der Geschichte, sondern auch mit meinen Nerven.
Lest es einfach selbst und lasst euch von wundervollen Protagonisten und ganz vielen Emotionen fangen.

Frau Newman, danke!
Danke für diese Geschichte und danke, dass ich bei der Leserunde dabei sein durfte.





Von mir gibt es 4/5 Unendlichkeiten, weil das Ende mich wie ein Häufchen Elend zurückgelassen hat. Es tut so weh, aber wie hat Hazel Grace im Buch "Das Schicksal ist ein mieser Verräter" immer gesagt: "Schmerz verlangt gespürt zu werden!"




1 Kommentar:

  1. Hallo.
    Das ist echt eine schöne Rezension. Ich schaue mir das Buch auf jeden Fall mal genauer an.
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen