Rezension "Als die Bücher flüstern lernten" von Felicitas Brandt




  • Seitenzahl der Print-Ausgabe: 312 Seiten
  • Verlag: Impress (5. Januar 2017)
  • Preis: 3,99 Euro



Kurzbeschreibung



**Wenn Feenstaub Geschichten lebendig macht…**

Als Waisenkind hat die 17-jährige Hope schon früh gelernt, niemandem außer sich selbst zu vertrauen. Mit Ausnahme von ihren Büchern natürlich und den Geschichten, die diese ihr zuflüstern. Bis sie eines Nachts in das Haus einer reichen Familie einbricht, um sich in deren riesigen Bibliothek zu bedienen, und bei ihrem Buch-Streifzug auf frischer Tat ertappt wird. Während Hope schon aus reiner Gewohnheit eine Abwehrhaltung gegenüber dem absolut nerdigen, aber zugegebenermaßen ziemlich süßen Jungen einnimmt, scheint dieser alles andere im Sinn zu haben, als sie zu verraten. Doch noch bevor Hope herausfinden kann, was genau es mit diesem Sam auf sich hat, werden sie unverhofft in eines der Bücher hineingezogen und landen… ja, wo eigentlich?






Zum Buch


Ich liebe dieses Cover und den Titel. Das ist ein Cover das definitiv auch gedruckt werden sollte.




Ich danke netgalley und dem Carlsen Verlag für dieses Rezensionsexemplar.

Gleich zu Beginn wird man mit den Protagonisten Hope und Sam bekannt gemacht. Durch eine schicksalhafte Begegnung lernen sie sich kennen und treffen sich Jahre später wieder. Beide Charaktere sind vielschichtig, sympathisch und liebenswürdig. Hope und ihre Entwicklung konnte man als Leser toll miterleben. Ihre emotionale Achterbahnfahrt wurde authentisch dargestellt. Manchmal konnte ich ihr Verhalten zwar nicht gutheißen, aber trotzdem jederzeit nachvollziehen. 

Sam ist humorvoll und besonders seine nerdigen Sprüche haben mich oft zum schmunzeln gebracht. Er ist eindeutig der Sympathieträger der Geschichte. Die sich anbahnende Liebesgeschichte ist wirklich süß und keineswegs kitschig oder überzogen. Da hat die Autorin genau das richtige Maß gehabt.
Der Schreibstil ist locker und leicht. Die Umgebung wird detailliert beschrieben, man kann sich alles gut vorstellen. Die Idee über das Reisen in Bücherwelten ist zwar nicht neu, wurde aber innovativ umgesetzt. Oft musste ich lachen und war total begeistert, wie die Autorin bekannte Elemente neu interpretiert hat. 
 Die Spannungskurve wurde durchweg recht hoch gehalten, aber ab und zu hätte ich mir etwas mehr Tiefe gewünscht. Besonders zum Ende hin hatte ich immer mehr das Gefühl, dass die Geschichte zu zügig voran ging und das Ende selbst ist für mich nicht rund. Vielleicht ist eine Fortsetzung geplant, dann könnte ich es nachvollziehen und wäre besänftigt.
Insgesamt gesehen, hat mich das Buch gut unterhalten und eine Fortsetzung würde ich sehr begrüßen. Gern würde ich Sam und Hope wieder treffen und neue Buchwelten bereisen.



Jeder der Bücher liebt, wird dies Geschichte mögen. 
Leise aber zielstrebig hat sich diese Geschichte trotz kleiner Kritikpunkte in mein Herz geschlichen. 
Von mir gibt es 4/5 Unendlichkeiten.


Kommentare:

  1. Hallo Sarah,
    das Buch klingt wirklich sehr interessant. Die Idee eine Geschichte in einer Geschichte zu schreiben ist nicht neu, da gebe ich dir Recht. Dennoch ist es ein Setting, was gerade Buchfreunde sehr interessiert. Wer würde nicht gerne mal in die Welt der Bücher eintreten?
    Hier würde mich noch mal sehr interessieren, wie die Umsetzung der Buchwelt gelungen ist. Kannst du dazu noch ein paar Details verraten ohne zu spoilern?

    Ganz liebe Grüße
    Tanja :o)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu!
      Ich finde schon, dass die Buchwelt toll umgesetzt wurde. Alles wird toll beschrieben! Wenn man die Geschichte in der Geschichte noch kennt, hat man seinen doppelten Spaß. Insgesamt gesehen, ist sehr viel Humor enthalten. Mir hats wirklich gefallen!
      Lg

      Löschen