Rezension "Eleanor" von Jason Gurley





  • Broschiert: 416 Seiten
  • Verlag: Heyne Verlag (9. Januar 2017)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3453317378
  • ISBN-13: 978-3453317376
  • Originaltitel: Eleanor
  • Größe und/oder Gewicht: 14,1 x 4 x 20,8 cm



 Kurzbeschreibung


Das Leben der jungen Eleanor gerät völlig aus den Fugen, als ihre Zwillingsschwester Esme bei einem Autounfall stirbt: Der Vater verlässt die Familie, die Mutter ergibt sich dem Alkohol. Eines Tages tritt Eleanor in der Schule durch die Tür der Cafeteria und befindet sich plötzlich zu einer völlig anderen Zeit an einem völlig anderen Ort. Im Laufe der Jahre fällt Eleanor immer öfter aus der Zeit und kommt schließlich einem magischen Geheimnis auf die Spur – einem Geheimnis, das mit dem Tod ihrer Schwester zu tun hat …



Zum Buch


Das Cover hat mich sofort in den Bann gezogen und ich habe den Klappentext gelesen, der mich dann vollkommen neugierig gemacht hat. Ein sehr stimmiges Cover.



Ich danke dem Heyne Verlag für dieses Rezensionsexemplar.

Der Einstieg in die Geschichte ist mir schwer gefallen. Gleich nach den ersten paar Sätzen hätte ich das Buch am liebsten aus der Hand gelegt. Der Inhalt war wirklich gut, aber der Schreibstil war sehr holprig und hat mich eher an einen Bericht als an eine Geschichte erinnert. Trotz allem habe ich weitergelesen und wurde doch noch überrascht.

 Spannende Wendungen, ausgefeilte Charaktere und eine solide Grundidee konnten mich doch noch  überzeugen. Die Geschichte springt zwischen verschiedenen Zeiten. Stellenweise ist man etwas verwirrt, aber das klärt sich dann später sehr gut auf. Die Emotionen werden sehr authentisch beschrieben, man kann sich wirklich klasse einfühlen. Sehr viel Verzweiflung, Traurigkeit, aber auch Hoffnung ist in dieser Geschichte vorhanden. Definitiv ist dieses Buch anders als andere Geschichten. Die zwischenmenschliche Beziehung zwischen Mutter und Tochter war für mich am interessantesten. Ich glaube, so etwas habe ich noch nie gelesen und es wirkt noch immer noch nach. Ob ich gut unterhalten wurde, kann ich gar nicht genau sagen, dieses Buch ist definitiv anders.  Besonders der Schluss hat es nochmal in sich, löst aber toll auf. Wer besondere Geschichte mag, wird hier fündig. Dieses Buch ist aber definitiv nicht für jeden etwas. Mir fällt es immer noch schwer, die richtigen Worte zu finden.




Schwer zu beschreiben und anders. Von mir gibt es 3/5 Unendlichkeiten.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen