Rezension "Seelenlos-Splitterglanz" von Juliane Maibach





  • Taschenbuch: 318 Seiten
  • Verlag: Juliane Maibach; Auflage: 1 (28. Februar 2016)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 300052147X
  • ISBN-13: 978-3000521478
  • Größe und/oder Gewicht: 13,3 x 1,8 x 20,3 cm


Kurzbeschreibung



Gwen hätte niemals gedacht, dass sie sich jemals solche Fragen stellen müsste: Wie findet man den Weg aus einer fremden Welt zurück, nachdem man durch einen Spiegel gefallen ist? Wie tötet man ein Wesen, das keine Seele besitzt und beinahe unsterblich ist? Und wie soll man mit einem verschlossenen, schlecht gelaunten Kerl zurechtkommen, der in einem eigentlich nichts anderes als ein Mittel zum Zweck sieht und keinen Wert auf Gesellschaft legt?
Gwen verfügt über eine ganz besondere Gabe, die ihr Begleiter Tares auch für sich nutzen will: Sie kann das Licht der Splitter des Glutamuletts wahrnehmen. Setzt man diese zusammen, wird einem sein sehnlichster Wunsch erfüllt. Schon bald wird Gwen immer tiefer in die Geschehnisse hineingezogen und muss feststellen, dass sie nicht ohne Grund in diese fremde Welt gelangt - sie von dunklen Geheimnissen und drohendem Unheil umgeben ist: Die Seelenlosen sind nahe.



Quelle Bild und Text


Zum Buch


Mir gefällt es wirklich gut, denn es zeigt die wichtigsten Elemente der Geschichte: Spiegle, Splitter und die fremde Welt.



Dies ist mein erstes Buch der Autorin Juliane Maibach und ich war wirklich sehr neugierig. Die Seelenlos Reihe ist auf 5 Bände ausgelegt die aufeinander aufbauen.

Die Geschichte beginnt eigentlich nicht außergewöhnlich. Die Protagonistin Gwen erhält nach dem Tod ihres Großvaters ein paar Erbstücke. Darunter befindet sich auch ein Spiegel, durch den sie eines Tages in eine ihr fremde Welt fällt. An dieser Stelle beginnt das Abenteuer und ich war hin und weg, denn obwohl die Spiegelidee nicht neu ist, hat es mich trotzdem gereizt zu erfahren, wie es jetzt mit ihr weitergeht. 
Sie trifft dort auf einen jungen Mann, Tares, der anfangs wirklich unausstehlich wirkt. Gemeinsam begeben sie sich auf die Suche nach den Splittern des Glutamuletts.
Die Beschreibung der anderen, magischen Welt gelingt der Autorin wirklich gut. Ich konnte mir alles toll vorstellen und Bilder sind vor meinem inneren Auge erschienen. Die Figuren sind allesamt facettenreich und authentisch herausgearbeitet worden. Jeder trägt seinen Teil zur Geschichte bei und entwickelt sich im Laufe der Handlung auch weiter. Besonders die Chemie zwischen Gwen und Tares wurde toll dargestellt. Ihre kleinen Streitigkeiten bringen den nötigen Witz in die Geschichte und lockern diese auf.
Die Geschichte lässt sich flüssig und leicht lesen. Zahlreiche, unerwartete Wendungen machen ständig Lust auf mehr. Insgesamt wird das Spannungsniveau wirklich sehr hoch gehalten.
Auch den Weltenentwurf  
fand ich innovativ und bezaubernd umgesetzt. Ich bin richtig tief versunken und wollte gar nicht mehr den Reader aus der Hand legen.
Insgesamt gesehen ist dies ein facettenreicher, grandioser Einstieg in die neue Seelenlos-Reihe.
Humor, Liebe, Freundschaft und ein großen Abenteuer erwarten den Leser hier.
Ich werde definitiv weiterlesen.

Authentische Figuren gepaart mit einem magischen Setting und sehr viel Humor, Freundschaft und Liebe.
Von mir gibt es wohlverdiente 4/5 Unendlichkeiten.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen