Rezension "Der Prinz der Elfen" von Holly Black





  • Gebundene Ausgabe: 416 Seiten
  • Verlag: cbt (3. April 2017)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3570164098
  • ISBN-13: 978-3570164099
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 14 Jahren
  • Originaltitel: The Darkest Part of the Forest



Die Geschwister Hazel und Ben leben in dem Ort Fairfold, der an das magische Elfenreich grenzt. Seit Jahrzehnten steht dort, mitten im Wald von Fairfold, ein gläserner Sarg, in dem ein Elfenprinz schläft – von Touristen begafft und von der Bevölkerung argwöhnisch beäugt, auch wenn Hazel und Ben die alten Geschichten nicht glauben. Seit Kindertagen fühlen sie sich zu dem schlafenden Jungen magisch hingezogen, ihm vertrauen sie alle ihre Geheimnisse an. Inzwischen ist Hazel 16 und küsst immer neue Jungs, um die Leere in ihrem Herzen zu füllen. Doch als eines Tages der Sarg leer ist und der Prinz erwacht, werden die Geschwister in einen Machtkampf der Elfen gezogen. Hazel muss die Rolle annehmen, in die sie sich als Kind immer geträumt hat: als Ritter gegen ein dunkles Monster kämpfen …


Quelle Bild und Text




Zum Buch



Das Cover hat mich definitiv neugierig gemacht, auch wenn ich Bücher mit echten Menschen meist nicht so mag. Es fängt die Atmosphäre aber toll ein.



Ich danke dem cbt Verlag für dieses Rezensionsexemplar.


Seit Plötzlich Fee bin ich ein riesiger Fan von Geschichten rund um das Thema Elfen, Feen und co. Umso neugieriger war ich auf dieses Buch, dass mich mit dem Klappentext schon so euphorisch gemacht hat.

Nach den ersten paar Seiten gab es die erste Enttäuschung. Der Schreibstil hat mir mal so gar nicht zugesagt. Es hat sich bei mir gar kein richtiger Lesefluss einstellen können. Ich habe mich fast durch die Seiten gequält. 
Die Protagonisten waren mir eher unsympathisch und wirkten sehr unreif. Das hat sich zum Ende hin etwas verbessert, aber Freundschaft hätte ich nicht gern mit Hazel und co. geschlossen.

Die Grundidee selbst fand ich toll. Die Umsetzung war leider nur mittelmäßig. Einzig allein die Szenen mit mit dem Erlkönig und den magischen Wesen konnten mir ein Lächeln ins Gesicht zaubern. 
Ich weiß nicht woran es lag, aber insgesamt gesehen, konnte mich die Autorin nicht richtig abholen. Das Eintauchen in diese Fantasy Welt ist mir nicht gelungen und so war ich fast froh, als es vorbei war.
 Der Showdown zum Ende war das spannendste am Buch und war dann leider viel zu schnell zu Ende.
In diesem Genre gibt es viel, viel bessere Geschichten. Schade!  Meiner Meinung nach wurde hier sehr viel Potenzial verschenkt. Dem nächsten Buch der Autorin werde ich trotzdem eine Chance geben.



Ich bin wirklich enttäuscht. Vielleicht waren meine Erwartungen zu hoch oder meine Stimmung nicht dir richtige. Für dieses Buch kann ich nur 3/5 Unendlichkeiten vergeben.



1 Kommentar:

  1. Ahoy Sarah,

    ach schade... ich habe dieses Buch GELIEBT, weil es so unkonventionell ist. Die Liebesgeschichten fand ich unheimlich berührend und genial, die nervenzerreibende Langsamkeit hat bei mir eine richtige Waldatmosphäre aufgebaut und Hollys Schreibstil liebe ich seit den Spiderwicks einfach...

    So unterschiedlich sind die Geschmäcker, wobei dieses Buch tatsächlich vielen nicht gefällt :( Ich finde es gerade so toll, weil es sich von den vielen Fantasybüchern abhebt, die momentan gefühlt alle Schema F folgen ^^

    Liebste Grüße und einen schönen Sonntag noch, Mary <3
    http://marys-buecherwelten.blogspot.de/2017/04/der-prinz-der-elfen.html

    AntwortenLöschen